Simone Niggli-Luder
23-fache OL-Weltmeisterin
navi background
Eben noch in den steilen Tessiner-Hängen...
... und schon auf der Tartanbahn in Basel!
 
Simone, 25.5.2010
steile Tessiner Hänge (Foto vom März 2005)
steile Tessiner Hänge (Foto vom März 2005)
Das Pfingstwochenende war sehr abwechslungsreich für mich:
am Samstag fuhren wir mit dem Zug ins Tessin, wo uns die Sonne und warme Temperaturen empfingen. Der 2 giorni ist immer ein Leckerbissen und auch dieses Mal war der Anlass von Herzlichkeit und Tessiner Charme geprägt.
Die erste Etappe fand auf der Karte Carona statt. Schon auf dem Weg zum Start hatte man über 300 Höhenmeter zu bewältigen, und soviele kamen dann auch im Wettkampf noch dazu.
Der Start gelang gut, auch wenn die Steigung grad sehr happig war. Beim dritten Posten passierte mir dann ein grosser Postenraumfehler, wobei es sehr unübersichtlich war durch die Laubbäumchen in diesem Gebiet. Ich konnte mich dann wieder zusammennehmen und den Rest des Laufes gut durchführen.
So kam es zum Niggli-Doppelsieg an diesem Tag, da Mätthu auch bei den Männern der Schnellste war.

Nach einem gemütlichen Abend in Lugano mit Pizza und Glacé startete die zweite Etappe auf der Karte Collina d'Oro mit Jagdstart. Das Jagdstart-Feeling kam bei mir allerdings nicht richtig auf, da ich schon über 10 Minuten Vorsprung vom Vortag zu verwalten hatte.
Aussert bei Posten 4 und Po 9, wo ich beide Male Mühe im Postenraum hatte, gelang mir ein sicherer Lauf und der "Goldhügel" am Schluss war das Highlight dieses Wettkampfes: der schön belaufbare Hügel war wirklich ein goldiger Anblick!
So konnte ich als Siegerin einlaufen und auch Mätthu konnte seine Führung behalten. Da meine Mutter sich vom zweiten auf den ersten Rang vorarbeiten konnte, hatten wir gleich 3 grosse Käselaibe im Gepäck auf der Heimfahrt... ein grosses Dankeschön an die Organisatoren, wir kommen bestimmt wieder!
Von den steilen Tessiner Hängen gings dann an Pfingstmontag auf die flache Tartanbahn in Basel.
5000m oder 12.5 Runden waren angesagt.
Ich hatte mich mit 3 Bahntrainings etwas vorbereitet, vorallem auch, dass mir nachher nicht alle Muskeln weh tun würden in Anbetracht auf die kurze Zeit bis zur EM.
Zeitmässig wusste ich nicht so richtig, wie schnell ich sein könnte, da ich meinen letzten Lauf auf der Bahn 2003 gemacht hatte...
Das Teilnehmer-Feld am Meeting war vorallem durch die OL-Damen geprägt, mit Deborah Büttel stand aber auch eine erfahrene Bahn-Läuferin am Start. Darüber war ich froh, denn so erhoffte ich mir eine gute Vergleichsläuferin und Zugpferdchen...
Los gings und ich fand mich schon an erster Stelle. Ich versuchte sofort ein regelmässiges Tempo anzugehen, was mir auch sehr gut gelang. Die nächsten 11.5 Runden sollte ich immer innerhalb von 1-2 Sekunden laufen!
Ich hatte trotz der Wärme (ca 30 Grad im Stadion!) ein gutes Gefühl und dass ich immer Führungsarbeit leisten musste, machte mir auch nicht viel aus. Runde für Runde gings weiter (man kann halt nicht so viel berichten wie von einem OL ;-) und schon bald läutete die Glocke für die letzte Runde.
Foto: http://www.deborah-buettel.ch/
Foto: http://www.deborah-buettel.ch/
Ich sah auf der Uhr, dass eine Zeit unter 17 Minuten mit einer schnellen Schlussrunde möglich sein könnte und das gab mir natürlich grosse Motivation. In diesem Augenblick griff Deborah an und setzte zu einem Zwischenspurt an. Ich konnte nicht kontern und schon bald lagen einige Meter zwischen uns. Auf der Zielgerade hatte ich die Uhr im Fokus und ich konnte mich bei 16'58" über die Ziellinie retten.
Wow, unter 17 Minuten bei diesen Bedingungen, sicher eine tolle Leistung! Somit war ich auch über 20 Sekunden schneller gerannt als 2003 und die 4 Sekunden Rückstand auf Deborah schmerzten keine Sekunde lang.
Podest<br />http://www.deborah-buettel.ch/
Podest
http://www.deborah-buettel.ch/
Nach dem Lauf waren wir bei Rahel in Basel zu verdientem Café und Kuchen eingeladen, ein schöner Abschluss eines warmen Tages!

Dieses Resultat hat mich ein weiters Mal bestätigt in meinem guten Gefühl und so reise ich zuversichtlich an die EM in Bulgarien.
Wir reisen am Donnerstag um noch ein paar relevante Trainings zu machen, bevor es am Sonntag los geht mit der ersten Entscheidung. Bulgarien ist Neuland für mich, ich bin gespannt auf Land, Leute und Wälder!

Programm:
So, 30.5. Sprint Quali und Final
Mo, 31.5. Langdistanz Quali
Di, 1.6. Mitteldistanz Quali
Mi, 2.6. Staffel
Fr, 4.6. Mitteldistanz Final
Sa, 5.6. Langdistanz Final

Obwohl die WM in Trondheim der Höhepunkt sein wird in dieser Saison, so hoffe ich in Bulgarien gute Leistungen abrufen zu können. Der Kampf um die Medaillen ist eröffnet, ich hoffe, ein Wörtchen mitreden zu können!

Ihr könnt die EM unter folgendem Link mitverfolgen:
 
« zurück
 
Hauptsponsoren
 

 

Simone Niggli-Luder
ist Botschafterin von

Bio Vision

Right to Play

Kovive

Velos für Afrika

Sativa

simone@simoneniggli.ch